Hael

Margarete Heymann Loebenstein

Heymann, Margarete

Köln 1899 – 1990 London

Bis 1921: Ausbildung in der Keramischen Werkstatt des Staatlichen Bauhauses Weimar/Dornburg. Anschl. Besuch der Künstgewerbeschule, Köln. 1922 Heiratet Löbenstein, Dr. Gustav, mit dem sie 1923 die Haël-Werkstätten für künstlerischen Keramik Marwitz gründet.

Marwitz (bei Velten)

Brandenburg, D.

 

Haël-Werkstätten für künstlerische Keramik

Gegründet: 1923 – um 1933/34

 

Loebenstein, Dr. Gustav und seine Ehefrau die ehemaligen Bauhaus-Schülerin Heymann, Margarete gründeten zusammen mit dem Bruder/Schwager Loebenstein, Daniel diese Werkstatt. 1927: Nach dem Tod des Ehemanns und des Schwagers führt Loebenstein, Margarete die Firma alleine weiter (62 Arbeiter werden beschäftigt). Ab 1928 ist Katz, Siegfried kaufm. Leite rund Wolfram, Gerhard tech. Leiter. Als Glasurtechniker ist Eggert, Franz tätig. Mitglied des Deutschen Werkbundes. 1930 werden in der Steingutfabrik 90 Mitarbeiter beschäftigt. 1932: Stillegung; 1933: Liquidation (“Arisierung der deutschen Wirtschaft”); Margarete Loebenstein emigriert 1935 nach England. 1933 wird die Firma von Schild, Dr. Heinrich (kaufm. Direktor) und Bollhagen, Hedwig (techn. Direktorin) übernommen: HB-Werkstätten für Keramik

Einige Formen der Haël-Werkstätten wurden anfangs übernommen und mit dem HB-Zeichen versehen.

Margarete Heymann Löbenstein